Geschäftsbedingungen der Gesellschaft Computerservice Hurican GmbH

Die Gesellschaft Computerservice Hurican, GmbH mit dem Sitz Guglgasse 6-14/A1, 1110 Wien, IFN 350863 a, StNr 229/4936, eingetragen im Handelsregister des Bezirksgerichts Wien unter Nr. 71 Fr 8852/10, die Bankverbindung: 50980036147/12000, erlässt diese Geschäftsbedingungen zum Zweck der gründlicheren Regelung der gemeinsamen Rechte und Pflichten zwischen Computerservice Hurican, GmbH als Anbieter (weiter nur „Anbieter“ genannt) und den juristischen oder natürlichen Personen (weiter nur „Besteller“ genannt), die eine Dienstleistung, bzw. Dienstleistungen, oder eine Ware vom Anbieter bestellt haben.

ARTIKEL 1
BEDINGUNGEN FÜR DEN ABSCHLUSS DES VERTRAGS, DIE ABGRENZUNG DES GEBIETES UND DER ZEIT DER GEWÄHRUNG DER DIENSTLEISTUNG


1.1 Ein Vertrag laut dieser Geschäftsbedingungen ist jeder einzelne Vertrag, bzw. eine, zwischen dem Anbieter und dem Besteller abgeschlossene Vereinbarung, bzw. ein, zwischen dem Anbieter und dem Besteller abgeschlossener Rahmenvertrag und gleichzeitig ein Vertrag, der nach der Annahme der Bestellung (Ticket) des Bestellers durch den Anbieter abgeschlossen ist.
1.2 Durch den Vertragsabschluss ist ein handels- und schuldrechtliches Verhältnis zwischen dem Anbieter und dem Besteller gegründet, aus welchem dem Anbieter die Verpflichtung entsteht, dem Besteller in dem vereinbarten Ausmaß, die im Vertrag  vereinbarten Dienstleistungen zu gewähren und dem Besteller die Verpflichtung, die im Vertrag, in diesen Geschäftsbedingungen angeführten Pflichten zu erfüllen, ordnungsgemäß und rechtzeitig den vereinbarten Preis laut Vertrag, Preisliste und Geschäftsbedingungen des Anbieters, die in der Regel ein Anhang dieses Vertrags sind und mit denen der Besteller ordnungsgemäß vertraut gemacht wurde, was er mit seiner eigenhändigen Unterschrift des Vertrags oder der Bestellung, bzw. durch ihre Absendung dem Anbieter, bestätigt hat, zu zahlen.  
1.3 Unter dem Begriff Besteller sind auch die Angestellten des Bestellers, eventuell andere Personen, die der Besteller zur Abwicklung seiner Handlungen befugt hat,  eingeschlossen.
1.4 Der Anbieter, bzw. befugte Personen schließen den Vertrag mit jedem Besteller, der die festgesetzten Bedingungen erfüllt, ab. Der Anbieter gewährt dem Besteller die Dienstleistungen nur, wenn alle, in den Geschäftsbedingungen und im Vertrag angeführte Verpflichtungen rechtzeitig und ordnungsgemäß erfüllt sind, außer wenn in den Geschäftsbedingungen oder im Vertrag etwas anderes bestimmt ist.
1.5 Falls aus diesen Geschäftsbedingungen nichts anderes folgt, ist der Anbieter berechtigt die Gewährung der Dienstleistung, bzw. den Vertragsabschluss abzulehnen, falls:
1.5.1 die Gewährung der Dienstleistung am geforderten Ort, oder im verlangten Ausmaß, oder unter den verlangten Bedingungen des Bestellers technisch nicht möglich ist, oder
1.5.2 Der Anbieter keine Garantie hat, dass der Besteller den Vertrag einhalten wird, insbesondere, weil der (i) Besteller ist/war der Schuldner des Anbieters und es ist begründet zu behaupten, dass der Besteller seine Verpflichtungen aus dem Vertrag, oder den Geschäftsbedingungen nicht rechtzeitig und ordnungsgemäß erfüllen wird, oder (ii) der Besteller ist/war ein Schuldner eines anderen Anbieters ähnlicher Dienstleistungen, oder einer von diesen Anbietern hat schon früher vom einem Vertrag mit ihm zurückgetreten oder    den Vertrag mit ihm gekündigt, oder
1.5.3 der Vertragsabschluss zuwider der allgemeinverbindlichen Rechtsvorschriften und der guten Sitten wäre, oder
1.5.4 Der Besteller nicht mit den Geschäftsbedingungen einverstanden ist, oder
1.5.5 Der Besteller die Bestellung nicht ordentlich ausfüllt, bzw. sie ist unklar, oder er erfüllt die Pflicht laut Punkt 1.6 dieses Artikels nicht, oder
1.6 Die Bedingung zum Vertragsabschluss ist:
1.6.1 Der Besteller gewährt seine Angaben im folgenden Ausmaß: Vorname, Nachname/Handelsname, Adresse/Sitz, Ort der Gewährung der Dienstleistung und Firmennummer (falls ihm zugeteilt wurde). Der Besteller gewährt auch seinen Telefon- und E-Mailkontakt, zum Zweck eventueller, weiteren Kommunikation bezüglich der gewährleistenden Dienstleistung. Für die Richtigkeit der gewährten Angaben haftet der Besteller.
1.6.2 Der Besteller zeigt auf Forderung des Anbieters alle, von ihm verlangte Dokumente, bzw. die Ausweise vor, insbesondere diejenige, die die Identität des Bestellers erweisen.  
1.7 Der Anbieter behaltet sich das Recht vor, die Dienstleistung in dem Zeitraum von 8.00 bis 20.00 jeden Tag der Woche zu gewähren.
1.8 Der Anbieter gewährt die Dienstleistungen in dem Gebiet der Republik Österreich (weiter nur „RÖ“), und das in den ausgewählten Städten, die auf der Webseite www.hurican.at veröffentlicht sind.

ARTIKEL 2
DER VERTRAGSGEGENSTAND


2.1 Der Gegenstand des Vertrages ist:
2.1.1 die Verpflichtung des Anbieters dem Besteller in der vereinbarten Zeit und am vereinbarten Ort, die Dienstleistung (weiter nur „Dienstleistung“) zu gewähren und alle weiteren Pflichten so zu erfüllen, wie diese in der Beschreibung der Dienstleistung auf www.hurican.at, oder im Vertrag, oder in der Bestellung ausgesprochen angeführt sind; und
2.1.2 die Verpflichtung des Bestellers für die Gewährung der Dienstleistung, der Ware, bzw. für das verwendete Ersatzteil, oder das andere Material, dem Anbieter den entsprechenden Preis zu bezahlen und alle weiteren Pflichten so zu erfüllen, wie sie in diesen Geschäftsbedingungen, im Vertrag angeführt sind, oder diejenige, die aus dem Vertrag folgen.

ARTIKEL 3
DER INHALT DER DIENSTLEISTUNG


3.1 Die aktuellen Informationen über die gewährten Dienstleistungen und denen Ausmaß, sind auf www.hurican.at, bzw. im Vertrag angeführt. Falls der Anbieter dem Besteller im Zusammenhang mit der Dienstleistung eine Ware liefert, wird unter der Dienstleistung auch die Lieferung der Ware verstanden.

ARTIKEL 4
RECHTE UND PFLICHTEN DES ANBIETERS UND DES BESTELLERS


4.1 Der Anbieter ist verpflichtet:
a) den Vertrag mit jedem Besteller abzuschließen, der die Geschäftsbedingungen annimmt und für seine Ablehnung kein Grund nach diesen Geschäftsbedingungen des Anbieters existiert,
b) dem Besteller die vereinbarten Dienstleistungen laut Vertrag, bzw. laut diesen Geschäftsbedingungen in max. möglicher Qualität zu gewähren,
c) falls möglich, voraus und rechtzeitig dem Besteller auf angebrachte Weise die Änderungen in der Zeit der Gewährung der Dienstleistung mitzuteilen.
4.2 Der Anbieter hat das Recht auf:
a) die Bezahlung des Preises vom Besteller für die gewährten Dienstleistungen,
b) die Ablehnung des Vertragsabschlusses unter den, in diesen Geschäftsbedingungen angeführten Bedingungen,
c) den Rücktritt vom Vertrag, oder auf vorübergehende Unterbrechung, oderEinschränkung der Gewährung der Dienstleistungen, bzw. der Ware, ohne das es als jegliche Vertragsverletzung angesehen wird aus dem Grund:
1. des Missbrauchs der Dienstleistungen und das bis dieser Missbrauch behoben wird oder bis die technischen Maßnahmen zur Verhinderung dieses Missbrauchs durchgeführt werden,  
2. der Nichtzahlung des fälligen Preises, oder seines Teiles für die Dienstleistungen, bzw. die Ware, nach mehr als 30 Tagen, nach der Fälligkeitsfrist und das bis dieser Preis vollständig, einschließlich das Zubehör, eventuell die vereinbarte Vertragsstrafe bezahlt wird,
3. der Verletzung der Vertragsbedingungen, oder der Geschäftsbedingungen durch den Besteller,
4. dass der Besteller die Vertragsbedingungen regelmäßig verletzt,
5. dass der Besteller in der Bestellung falsche Angaben bezüglich seiner Identifikation, sowie auch andere Angaben, welche zur fehlerhaften Dienstleistungsgewährung führen können, angegeben hat.
6. dass der Besteller irgendwelche seiner Mitteilungspflichten nicht erfüllt hat,
7. dass der Besteller bankrott ist, seine Liquidation eröffnet wurde, auf den Besteller Konkurs eröffnet wurde, oder die Konkurseröffnung wegen mangelndem Vermögen abgewiesen wurde, oder über das Vermögen des Bestellers die Exekution eröffnet wurde,
8. der Wirkung jeglicher höheren Gewalt
d) auf gesetzliche Weise, die persönlichen und anderen Daten, die der Besteller, in den     vom Anbieter ersuchten Dokumenten angeführt hat, zu überprüfen,
e) auf den Schadenersatz, der durch den Besteller verursacht wurde,
f) auf die Leistung der notwendigen Zusammenarbeit vom Besteller, die zur  ordentlichen Erfüllung seiner Verpflichtungen, die aus dem Vertrag folgen, notwendig ist,
g) den Vertrag im Einklang mit dem Vertrag, den Geschäftsbedingungen, oder den allgemeinverbindlichen Rechtsvorschriften zu beenden,
h) die Ablehnung der Gewährung, oder der Vollendung der Dienstleistung, die vom Besteller bestellt ist, wenn auf dieser Anlage die Gewährung der, vom Besteller bestellten, oder vom Anbieter angebotenen Dienstleistung nicht möglich ist, insbesondere wenn die Gewährung der Reparatur dieser Anlage nicht möglich ist,  
i) die vereinbarte Reparaturdauer der Anlage des Bestellers, bzw. der Gewährung der Dienstleistung einseitig zu verlängern, wenn die Umstände eintreten, die der Anbieter nicht verschuldet hat, insbesondere wenn der Anbieter nicht fähig ist, die rechtzeitige Lieferung der erforderlichen Komponente, die für die Reparatur der Anlage, bzw. für die Gewährung der Dienstleistung notwendig sind, zu gewähren,  
j) jegliche Sache, bzw. Anlage, die der Anbieter vom Besteller übernommen hat, nicht weiter zu lagern und solche Sache, bzw. Anlage zu liquidieren, falls sie nicht binnen 6 Monaten nach dem Tag der Übernahme durch den Anbieter, vom Besteller übernommen wurde. In solchem Fall haftet der Anbieter nicht für den Schaden, sowie für einen anderen Vermögensschaden, oder ideellen Schaden, der dem Besteller entstanden ist. Falls einer dritten Person eventuell ein Schaden verursacht wird, haftet der Besteller.    
4.3 Die Einschränkung der Dienstleistungen kann auch durch die Absendung der Anzeige/ des Mahnbriefes dem Besteller per Fax, E- Mail, bzw. auf andere Art durchgeführt werden. Im Falle des Vertragrücktritts, der Unterbrechung, oder Einschränkung der Gewährung der Dienstleistungen laut Punkt 4.2 der Geschäftsbedingungen, bewirkt solche Handlung des Anbieters nicht die Pflicht des Anbieters jeglichen finanziellen, oder anderen Ersatz dem Besteller zu zahlen. Im Falle der erneuten Gewährung der Dienstleistungen, nach dem Ausfall des Grundes, der im Punkt 4.2 der Geschäftsbedingungen angeführt ist, ist der Anbieter berechtigt die Bezahlung der eventuellen Kosten, die mit dem verbunden sind, zu verlangen. Während des Zeitraumes der Unterbrechung, oder Einschränkung der Gewährung der Dienstleistungen laut Punkt 4.2 der Geschäftsbedingungen, ist der Besteller verpflichtet dem Anbieter den vereinbarten Preis in voller Höhe zu bezahlen.    
4.4 Der Besteller ist verpflichtet:
a) dem Techniker den Eintritt, in das als Einsatzort gemeldete Objekt, sowie den unmittelbaren Zugang zum Gegenstand der Dienstleistung und seine eventuelle Manipulation mit dem Gegenstand der Dienstleistung zu ermöglichen,
b) die Dienstleistungen nur im Einklang mit den Bedingungen, die im Vertrag, in den Geschäftsbedingungen, geltenden Rechtsvorschriften festgelegt sind, zu gebrauchen, c) alle notwendigen Maßnahmen ordentlich durchzuführen, damit auf keine Weise ein Missbrauch der Dienstleistungen durch die dritten Personen vorkommt,
d) alle Geldverpflichtungen ordentlich und rechtzeitig zu zahlen, insbesondere den Preis für die gewährten Dienstleistungen und die Ware im Einklang mit den Vertragsbedingungen, den Geschäftsbedingungen und der Preisliste des Anbieters,
e) dem Anbieter die Namen der Personen, die zur Vertretung des Bestellers befugt sind, anzumelden,
f) dem Anbieter die ganze Zeit, während der Gültigkeitsdauer des Vertrags, schriftlich zu melden, insbesondere:
1. die Änderung des verantwortlichen Vertreters, des Geschäftsführers, oder anderer Person, die im Namen des Bestellers befugt ist zu handeln und das spätestens in 3 Tagen nach solcher Änderung und er ist auch verpflichtet das Dokument, das solche Änderungen beglaubigt beizufügen,     
2. die Änderung seiner Identifikationsdaten, sowie auch seiner Personaldaten und er ist verpflichtet das Dokument, das solche Änderungen beglaubigt beizufügen,     
g) dem Anbieter jegliche erforderliche Zusammenarbeit, die zur Erfüllung der Pflichten des Anbieters notwendig ist, zu gewähren,
h) alle Pflichten und Maßnahmen so einzuhalten, damit dem Anbieter kein Schaden verursacht wird,
i) bei der Bezahlung jeglicher Geldverpflichtungen im Zahlungsbeleg alle Angaben, die zur Identifikation konkreter Zahlung notwendig sind, vollständig und richtig anzuführen und das anhand der Angaben, die in der Rechnung angeführt sind,  
j) nur solche Anlagen zu verwenden, welche die Kriterien der allgemeinen- und Sondervorschriften erfüllen,
k) ie Anlagen, die dem Besteller, als eine Alternative zum Zweck der Temporärlösung gewährt wurden, dem Anbieter nach seiner Forderung zurückzugeben. Der Besteller haftet für den, an der ausgeliehenen Anlage, verursachten Schaden,
l) die Anlage, nachdem die Dienstleistung an ihr durchgeführt wurde, unverzüglich vom Anbieter zu übernehmen. Der Besteller ist, außerdem verpflichtet die übernommene Anlage, die der Gegenstand der Dienstleistung war, bzw. an der, die Dienstleistung durchgeführt wurde, bei der Übernahme dieser Anlage zu kontrollieren und eventuelle Einwendungen, bzw. Mängel der Anlage dem Anbieter umgehend bei der Übernahme dieser Anlage zu melden, ansonsten wird die Anlage, die vom Besteller übernommen wurde, als würde sie mängelfrei, bzw. fehlerfrei abgegeben, betrachtet,   
m) sonstige Pflichten, die in diesen Geschäftsbedingungen und/oder im Vertrag festgelegt sind, einzuhalten. 
4.5 Der Besteller ist mit der Installation von Software in jegliche Anlagen des Bestellers, die für die Anmerkung der Garantiekontrollen der betreffenden Anlagen des Bestellers bestimmt ist, einverstanden.
4.6 Der Besteller ist berechtigt vom Anbieter die Änderung der Zeit, oder des Ortes der Gewährung der Dienstleistung zu verlangen, oder die bestellte Dienstleistung in zwei Stunden vor dem vereinbarten Technikerbesuch ohne Gebühr abzusagen. Wenn sich der Besteller die Ausfahrt nach dieser Zeit abzusagen wünscht, oder wenn der Besteller die vereinbarte Besuchszeit nicht einhält, wird er verpflichtet die Gebühr für das Absagen der Gewährung der Dienstleistung in der Höhe von 10,- € zu bezahlen.
4.7 Der Besteller ist verpflichtet die Lizenz für die installierte Software zu besitzen und erklärt, dass die Software, die er dem Anbieter übergeben hat und deren Installation er vom Anbieter bestellt hat, bzw. es von ihm gefordert hat, legal ist und der Besteller der berechtigte Besitzer der Software ist. Ansonsten haftet der Besteller für jeglichen Schaden.
4.8 Die Gewährleistungsdauer beim Verkauf der Ware ist laut Hersteller gewährt.

ARTIKEL 5
ELEKTRONISCHE BESTELLUNG


5.1 Die ausgewählten Dienstleistungen, die auf  www.hurican.at angeführt sind, kann der Besteller auch anhand der elektronischen Bestellung (weiter nur „Bestellung“) mit Hilfe des elektronischen Formulars bestellen.
5.2 Die Gültigkeitsbedingung der elektronischen Bestellung ist die korrekte und vollständige Ausfüllung der verlangten Angaben und das: des Vornamens, Nachnamens/Handelsnamens, Orts und der Zeit der Gewährung der Dienstleistung und des Telefon- oder E-Mailkontakts. Außer der Formalitäten im vorigen Satz, muss die elektronische Bestellung die Spezifikation der bestellten Dienstleistung gemäß den Dienstleistungen, die auf www.hurican.sk veröffentlicht sind, enthalten. Falls die Bestellung, die im ersten und zweiten Satz dieses Absatzes angeführte Formalitäten nicht enthält, wird sie als unvollständig, bzw. unklar betrachtet. 
5.3. Der Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Besteller kommt erst nach der verbindlichen Bestätigung der elektronischen Bestellung durch den Anbieter zustande.
5.4 Der Besteller hat das Recht, die elektronische Bestellung ohne einen Grund zu nennen, jederzeit vor ihrer verbindlichen Bestätigung durch den Anbieter zu stornieren (abzusagen).
5.5 Der Besteller behält sich das Recht vor, die Bestellung, oder ihr Teil abzusagen, falls:
a) es nicht möglich ist die Bestellung verbindlich zu bestätigen (z.B. Unmöglichkeit der Absendung der Antwort (Annahme) an die E-Mailadresse, aus welcher die Bestellung geschickt wurde, der Besteller antwortet nicht auf die E- Mails des Anbieters, der Besteller ist nicht erreichbar),
b) die Bestellung unvollständig oder unklar ist,
c) der Besteller solche Dienstleistungen bestellt hat, die der Anbieter nicht gewährt.

ARTIKEL 6
VERARBEITUNG VON PERSONALDATEN DES BESTELLERS


6.1 Der Anbieter ist berechtigt und verpflichtet, die Personaldaten des Bestellers im Einklang mit entsprechenden Rechtsvorschriften über den Schütz der Personaldaten, insbesondere dem Datenschutzgesetz BGBl. I Nr. 165/1995 in der geltenden und rechtskräftigen Fassung zu verarbeiten.
6.2 Die Verarbeitung der Personaldaten des Bestellers in diesem Umfang ist notwendig zum Zweck der Erfüllung des Vertrags.
6.3 Der Besteller ist mit dem einverstanden, dass der Anbieter die Personaldaten zum Zweck der Informierung des Bestellers über die angebotenen Dienstleistungen, wegen der Umfragen über die Zufriedenheit mit der Dienstleistung anwenden wird, wobei die angeführten Handlungen der Anbieter auch durch dritte Person durchführen kann. Diese Zustimmung kann der Besteller jederzeit widerrufen und das durch die Zustellung der Willenserklärung in den Machtbereich des Anbieters.
6.4 Der Anbieter ist berechtigt die Personaldaten durch dritte Personen zu verarbeiten und die grenzüberschreitende Übertragung der Personaldaten des Bestellers durchzuführen.
6.5 Der Anbieter ist berechtigt die Personaldaten durch einen Vermittler zu verarbeiten.
6.6 Der Anbieter ist der Betreiber des Informationssystems, das die Personaldaten des Bestellers enthält.
6.7 Der Besteller nimmt zur Kenntnis, dass von allen, zwischen dem Anbieter und dem Besteller durchgeführten Telefongesprächen, können die Tonaufnahmen ausgefertigt und gespeichert werden.
6.8 Der Besteller erteilt durch den Vertragsabschluss dem Anbieter die Zustimmung zur Gewinnung, Sammlung und Verarbeitung der Identifikationsdaten, sowie anderer Personaldaten des Bestellers laut dieser Geschäftsbedingungen zum Zweck der Gewährung der vertraglich vereinbarten Dienstleistungen. Der Besteller erteilt die Zustimmung im Ausmaß des Datenschutzgesetzes BGBl. I Nr. 165/1995 in der geltenden und rechtskräftigen Fassung.

ARTIKEL 7
UMFANG DER SCHADENS UND – MÄNGELHAFTUNG


7.1 Der Anbieter haftet dem Besteller für den verursachten Schaden, falls der Schaden bei der Gewährung der Dienstleistung, deren Ausmaß und Art der Realisierung in gleichen oder ähnlichen Fällen üblich ist, verursacht wurde, falls die Dienstleistung nicht im vertraglich vereinbarten Ausmaß gewährt wurde, oder falls die Dienstleistung nicht in der Qualität und im Einklang mit dem Vertrag und den Geschäftsbedingungen des Anbieters gewährt wurde und das, nur in die Höhe des Preises der Dienstleistung, im Zusammenhang mit welcher, der Schaden verursacht wurde, laut Preisliste des Anbieters oder laut Vertrag für den Zeitraum, während dessen die Dienstleistung dem Besteller nicht in dem vertraglich vereinbarten Ausmaß gewährt wurde, oder die Dienstleistung nicht in der Qualität und im Einklang mit dem Vertrag und den Geschäftsbedingungen des Anbieters gewährt wurde, falls der Anbieter so verursachten Schaden verursacht hat.
7.2 Der Besteller nimmt zur Kenntnis, dass der Anbieter keine Haftung trägt für:
7.2.1 die Schäden, die durch die Software, oder durch die Produkte der dritten Personen verursacht wurden;
7.2.2 die Fehler, oder Mängel an der Anlagen, die während der Gewährung der Dienstleitung, als fehlerhaft diagnostiziert wurden;
7.2.3 die Schäden, die durch die Nutzung der Software verursacht wurden, die der Besteller, dritte Personen installiert haben, oder deren Installation der Besteller vom Anbieter verlangt hat;
7.2.4 für die Nichterfüllung der Dienstleistung im Falle der Arbeitshindernisse, bzw. wenn die Zusammenarbeit vom Besteller nicht gewährt wurde;
7.2.5 die Installation von illegaler Software durch den Besteller, oder andere Personen;
7.2.6 die Schäden, die durch die Flucht, oder den Verlust der Daten, oder durch ihre Beschädigung verursacht wurden; oder
7.2.7 die Schäden, die durch die Unterlassung der Präventionspflicht des Bestellers verursacht wurden;
7.2.8 jegliche Schäden an der Softwareausstattung des Bestellers, der unterstützten Applikationen, den Datenverlust, die Beschädigung des Betriebsystems, die bei der gewöhnlichen fachlichen Sorgfalt nicht vorauszusehen waren;
7.2.9 den Schaden, der aufgrund der Nichterfüllung jeglicher Bedingung und/oder Pflicht des Bestellers, die im Vertrag, oder in den Geschäftsbedingungen festgelegt ist, verursacht wurde;
7.2.10 die Schäden, die auf den Anlagen des Bestellers, als Folge des unsachgemäßen Umgehens des Bestellers, oder anderer Personen entstanden sind;
7.2.11 die Schäden, die durch die Abwesenheit der Antivirensoftwares verursacht wurden;
7.2.12 das Eindringen, oder jegliche Störung des Informationssystems und der Technik des Bestellers durch dritte Personen, durch die Viren und den Schaden, der auf dem Informationssystem und der Technik des Bestellers, als Folge des unerlaubten Handelns dritter Personen, oder der Viren verursacht wurde und für jegliche anderen Schäden, die als Folge der Virenwirkung, oder Spamming, usw. entstanden sind und hängen mit der Übertragung von Daten, die nicht vom Besteller ersucht wurden, zusammen,      
7.2.13 die Schäden, die durch die Anbieter von Internet- und Telekommunikationsdienstleistungen verursacht wurden;
7.2.14 jeglichen Schaden, der laut Punkt 4.2. Buchstaben j) dieser Geschäftsbedingungen  verursacht wurde,
7.2.15 jeglichen Schaden, der wegen jeglichem Datenverlust, insbesondere, aber nicht nur im Zusammengang mit der illegalen Software und mit der Datensicherung verursacht wurde,
7.2.16 den Schaden, der durch den Verfrachter an den Sachen, bzw. Anlagen, die dem Besteller gehören, die ihm gesendet wurden, verursacht wurde.   
7.3. Der Anbieter haftet ferner nicht für den Gewinnverlust, sowie für jegliche anderen ökonomischen, direkten und/oder indirekten, oder folgenden Schäden, die dem Besteller entstanden sind und die mit der Gewährung der Dienstleistung laut    Vertrag, Geschäftsbedingungen, oder der Preisliste des Anbieters zusammenhängen.
7.4 Der Anbieter haftet nicht für die Schäden, die aufgrund der unerlaubten Verarbeitung der Daten des Bestellers durch eine dritte Person verursacht wurden, wobei die Daten der dritten Person vom Anbieter zum Zweck der Fakturierung der Dienstleistungen, die durch die dritte Seite gewährt wurden, überlassen wurden, oder der dritten Person zum Zweck der Einforderung der eventuellen Geldforderung gegen den Besteller abgetreten wurden.
7.5 Falls der Besteller jegliche, im Vertrag und/oder in den Geschäftsbedingungen festgelegte Pflicht verletzt, obwohl auch ohne Verschulden, ist der Anbieter berechtigt die Bezahlung der Vertragsstrafe in der Höhe von 60,- €, abhängig von der Ernsthaftigkeit der Pflichtverletzung, zu verlangen. Der Anspruch des Anbieters auf  Schadenersatz bleibt damit unberührt.
7.6 Falls dem Anbieter ein Schaden entsteht, weil der Besteller jegliche Verpflichtung laut Vertrag, oder der Geschäftsbedingungen nicht erfüllt hat, ist der Besteller verpflichtet, dem Anbieter diesen Schaden im ganzen Ausmaß zu ersetzen. 

ARTIKEL 8
REKLAMATIONSORDNUNG


8.1 Der Besteller ist berechtigt die Reklamation gegen den Anbieter zu erheben wegen:
a) der richtigen Preishöhe für die gewährte Dienstleistung, bzw. Ware, die laut Vertrag, Geschäftsbedingungen, oder der Preisliste des Anbieters, die auf www.hurican.at angegeben ist, vereinbart wurde, falls der Besteller der Meinung ist, dass die Preishöhe für diese Dienstleistung fehlerhaft berechnet wurde,
b) der Qualität, der vom Anbieter gewährten Dienstleistung, falls der Besteller der Meinung ist, dass diese nicht im Einklang mit dem Vertrag und den     Geschäftsbedingungen des Anbieters gewährt wurde.
8.2 Die Reklamation, laut Punkt 8.1 Buchstaben b), kann man in der Frist von 30 Tagen nach dem Tag der Gewährung der Dienstleistung geltend machen. Die Dienstleistung „Hurican Online“ ist eine Ausnahme, wo die Frist für die Geltendmachung der Reklamation 5 Tage nach dem Tag der Gewährung der Dienstleistung ist. Der Besteller ist verpflichtet dem Anbieter eine schriftliche Reklamation an die Adresse seines Sitzes, innerhalb dieser Fristen zuzustellen, der Besteller kann aber die Reklamation auch elektronisch an der E-Mailadresse hurican@hurican.at geltend machen. Die Reklamationen, die nach der Frist zugestellt werden, wird der Anbieter nicht akzeptieren.
8.3 Die Reklamation laut Punkt 8.1. Buchstaben a) ist der Besteller berechtigt, auf die Art gemäß Punkt 8.2 dieses Artikels, geltend zu machen und das in der Frist von 30 Tagen nach dem Tag der Berechnung der Preishöhe für die gewährte Dienstleistung, bzw. Ware.
8.4 In der schriftlichen Reklamation, bzw. der elektronisch geltend gemachten Reklamation, gibt der Besteller die klare und verständliche Beschreibung des Problems und den Reklamationsgrund an.
8.5 Der Anbieter ist verpflichtet die Reklamation zu untersuchen und den Besteller schriftlich, spätestens in 30 Tagen nach ihrer Empfangnahme, über das Untersuchungsergebnis der Reklamation zu informieren.
8.6 Der Anbieter behaltet sich das Recht vor, den Anspruch auf Reklamation nicht anzuerkennen, falls die Qualitätsminderung der gewährten Dienstleistung durch die Verletzung dieser Geschäftbedingungen des Anbieters, oder des Vertrags durch den Besteller verursacht wurde, oder falls die Qualitätsminderung der gewährten Dienstleistungen aufgrund der höheren Gewalt (besonders wegen der ungünstigen Witterungseinflüsse), oder als Folge des rechtswidrigen Handelns des Bestellers, oder der dritten Personen geschehen ist, oder welche der Anbieter nicht beeinflussen konnte.  
8.7 Die Erhebung der Reklamation auf Untersuchung der richtigen Zahlungshöhe für die gewährten Dienstleistungen, hat keine aufschiebende Wirkung für den Besteller auf die Bezahlung des Preises dem Anbieter laut Vertrag, Geschäftsbedingungen, oder der Preisliste des Anbieters. Der Besteller ist verpflichtet die Rechnung für den reklamierenden Zeitraum in ihrer Fälligkeitsfrist zu bezahlen. 
8.8 Falls die Reklamation als begründet anerkannt wird, wird diese spätestens in dem nächsten Rechnungszeitraum, der nach dem Rechnungszeitraum in dem die Reklamation anerkannt wurde, abgerechnet, oder wird sich der Anbieter mit dem Besteller auf anderer Art der Entschädigung einigen.

ARTIKEL 9
PREIS UND DIE ZAHLUNGSBEDINGUNGEN


9.1 Der Preis für die Gewährung der Dienstleistung, einschließlich Rabatte, Zuschläge und Gebühren, sowie auch die Bedingungen für ihre Geltendmachung, sind in der Preisliste auf www.hurican.at zu finden, oder auf Verlangen telefonisch unter der Nummer +43 1 2363630 zur Verfügung. Die Preise, die in der Preisliste angeführt sind, schließen die Umsatzsteuer gemäß den entsprechenden Rechtsvorschriften ein. Der Anbieter kann die Rabatte auch in Abhängigkeit von der Menge der gewährten Dienstleistungen, bzw. Ware gewähren. Der Preis für die gewährten Dienstleistungen kann im Vertrag abweichend festgelegt werden.
9.2 Der Besteller ist verpflichtet den Preis für die bestellten Dienstleistungen, bzw. Ware „in bar“ zu bezahlen, falls nichts anderes schriftlich mit dem Anbieter vereinbart ist. Die Dienstleistung “Hurican Online“ ist nur durch Banküberweisung bezahlbar.
9.3 Der Preis wird gewöhnlich nach der Gewährung der Dienstleistung, bzw. nach dem Abschluss des Rechnungszeitraums bezahlt, jedoch in begründeten Fällen kann er Anbieter die Preisbezahlung im Voraus fordern. Der Preis für die durchgeführte Dienstleistung muss vor der Abholung der Anlage vom Anbieter bezahlt werden. Die Ausnahme ist die Dienstleistung “Hurican Online“, für welche der Anbieter berechtigt ist die Bezahlung im Voraus zu fordern. Der Anbieter ist bei der Gewährung der Dienstleistung “Hurican Online“ nicht verpflichtet mit der Gewährung der Dienstleistung früher anzufangen, als der Besteller für diese Dienstleistung bezahlt     hat. Als Rechnungszeitraum wird gewöhnlich ein Kalendermonat verstanden, falls im Vertrag nichts anderes vereinbart ist.
9.4 Der Besteller erteilt hiermit dem Anbieter laut § 11 Abs. 2 des Umsatzsteuergesetzes BGBl Nr. 663/2004 i.d.F. von späteren Vorschriften, die Genehmigung, damit ihm der Anbieter den Preis für die gewährten Dienstleistungen, die Ware, bzw. gelieferten Ersatzteile, oder anderes Material, in elektronischer Form berechnen kann (weiter nur „elektronische Rechnung“). 
9.5 Der Anbieter und der Besteller nehmen zur Kenntnis, dass eine elektronische Rechnung ein vollwertiger Ersatz der Rechnung in der Papierform ist und dass durch die Erstellung der elektronischen Rechnung der Anbieter nicht ferner verpflichtet ist dem Besteller eine Rechnung in der Papierform zu senden.   
9.6 Der Anbieter hat das Vorrecht der Wahl zwischen der Absendung der elektronischen Rechnung, oder der Rechnung in der Papierform.
9.7 Der Anbieter verpflichtet sich die elektronische Rechnung dem Besteller per E-Mail zuzustellen und das an seine E- Mailadresse, die er dem Anbieter angegeben hat. 
9.8 Im Zweifel ist die elektronische Rechnung, die vom Anbieter per E- Mail an die E-Mailadresse des Bestellers, die er dem Anbieter angegeben hat, gesendet    wurde, nach dem Ablauf von drei Arbeitstagen, nach der Absendung der elektronischen Rechnung durch den Anbieter, als zugestellt angesehen.
9.9 Der Anbieter ist berechtigt, die eigenen, aus dem Vertrag folgenden Forderungen, gegen der Forderungen des Bestellers einzurechnen, und das durch einseitige Einrechnung.
9.10 Im Falle der Nichtbezahlung von jeglicher fälligen Geldverbindlichkeit, ist der Anbieter berechtigt die Vertragsstrafe in der Höhe von 0,05% aus der Schuldsumme für jeden auch angefangenen Tag des Verzugs zu berechnen und der Besteller ist verpflichtet alle Kosten, die mit der Einforderung solcher Schuldsumme verbunden sind, einschließlich Kosten für die Mahnungen, zu bezahlen. Der Anspruch auf Schadenersatz bleibt durch die Bezahlung der Vertragsstrafe unberührt.
9.11 Falls der Anbieter den Inhalt der gewährten und vom Besteller bestellten Dienstleistung nicht durchführt und nicht erfüllt, wird diese Dienstleistung dem Besteller nicht berechnet, bzw. wird ihm der Preis bei der Dienstleistung „Hurican Online“ zurückerstattet, falls der Besteller den Preis im Voraus bezahlt hat.

ARTIKEL 10
ÄNDERUNG  DER GESCHÄFTSBEDINGUNGEN UND DER PREISLISTE DES ANBIETERS


10.1 Der Anbieter hat das Recht, jederzeit diese Geschäftsbedingungen und die Preisliste des Anbieters einseitig zu ändern, oder zu ergänzen. 
10.2 Im Falle der Änderung, oder der Ergänzung der Geschäftsbedingungen, bzw. der Preisliste des Anbieters, sind die Geschäftsbedingungen, bzw. die Preisliste des Anbieters am Tag ihrer Veröffentlichung auf den Internetseiten des Anbieters wirksam.
10.3 Der Anbieter hat das Recht vorübergehend den Preis, bzw. die vereinbarte Vergütung auf vorher bestimmten Zeitraum zu ändern, unter der Bedingung, dass solche Änderung zum Vorteil des Bestellers ist- die Dienstleistungsaktionen.    

ARTIKEL 11
STREITLÖSUNG


11.1 Der Anbieter und der Besteller haben vereinbart, dass alle eventuellen Streitigkeiten, die aus dem Vertrag, den Geschäftsbedingungen und der Preisliste des Anbieters folgen, durch gemeinsame Verhandlungen gelöst werden, damit sie die eventuellen Gerichtsstreiten vorbeugen.  
11.2 Die Rechtsbeziehungen, die nicht ausdrücklich im Vertrag geregelt sind, richten sich nach den Bestimmungen des Handelsgesetzbuches und den sonstigen geltenden Rechtsvorschriften der Republik Österreich in der geltenden und rechtskräftigen Fassung.
11.3 Die eventuellen Streitigkeiten zwischen dem Anbieter und dem Besteller werden die Vertragsparteien hauptsächlich auf die außergerichtliche Art und Weise regeln und falls es nicht möglich wird zum Vergleich zu kommen, vor dem entsprechenden Gericht der RÖ.       

ARTIKEL 12
SCHLUSSBESTIMMUNGEN


12.1 Der Vertrag stellt die einzige und vollständige Vereinbarung der Vertragsparteien bezüglich des Vertragsgegenstandes dar, wobei diese, alle eventuellen vorherigen, mündlichen und schriftlichen Vereinbarungen bezüglich der Fragen, die den Vertragsgegenstand betreffen, ersetzt.
12.2 Der Vertrag unterliegt in dem ganzen Ausmaß der Rechtsordnung der RÖ und das auch in dem Fall, dass der Besteller ein Staatsangehöriger anderes Staates, als der RÖ ist.
12.3 Alle Schriftstücke, die der Besteller laut Vertrag, oder Geschäftsbedingungen des Anbieters zustellt, ist der Besteller verpflichtet persönlich, oder als Einschreibebrief     per Post auf die Adresse der zweiten Vertragspartei, die im Vertrag angeführt ist, zuzustellen, falls im Vertrag, bzw. in den Geschäftsbedingungen nichts anderes bestimmt ist.
12.4 Alle Nachrichten, Mahnungen, jegliche Korrespondenz, sowie auch sonstige Informationen können dem Besteller auch per E-Mail gesendet werden. Alle   Schriftstücke nach dem vorigen Satz, die dem Besteller vom Anbieter bezüglich des Vertrags per Telefax, E- Mail, oder in der Form eines Briefes gesendet wurden, sind falls Zweifel wegen dem Zustellungsdatum entstehen, spätestens nach dem Ablauf von zehn Tagen, ab dem Tag der Absendung dem Besteller, als ordnungsgemäß zugestellt angesehen. Falls dem Besteller aus jeglichem Grund der Inhalt jegliches Schriftstücks, das ihm vom Anbieter gesendet wurde, nicht gemeldet werden konnte, ist dieses Schriftstück nach dem Ablauf von fünfundzwanzig Tagen, ab dem Tag der Zustellung dieses Schriftstücks in den Machtbereich des Anbieters, als zugestellt angesehen. Falls der Besteller den Anbieter in dieser Frist verständigt, dass    ihm das Schriftstück nicht zugestellt wurde, wird ihm die Abschrift dieses Schriftstücks zugestellt. Falls es nicht möglich ist, dem Besteller jegliche Rechnung, welche dem Besteller bezüglich des Vertrags gesendet wird, zuzustellen, ist diese an dem Tag, wenn die Person, die zur Zustellung der Postsendungen berechtigt ist, den Anbieter verständigt, dass es nicht  möglich ist die Postsendung dem Besteller zuzustellen, als zugestellt angesehen.    
12.5 Sollte einzelne Bestimmung des Vertrags ungültig, unwirksam, oder uneinbringlich sein, bleiben die sonstigen Bestimmungen des Vertrags gültig und wirksam. Die Vertragsparteien verpflichten sich, dass sie die ungültige, unwirksame, oder uneinbringliche Bestimmung, durch eine neue vertragliche Bestimmung laut Vertrag,  die gültig, wirksam und einbringlich ist, ersetzen werden, so dass man behaupten könnte, dass diese die Vertragsparteien verwendet hätten, wenn sie über die Unwirksamkeit, oder Ungültigkeit der ersetzenden Bestimmung gewusst hätten.
12.6 Die Geschäftsbedingungen des Anbieters sind in erforderlicher Anzahl von Gleichschriften ausgefertigt, damit der Besteller nach dem Vertragsabschluss eine Ausfertigung der Geschäftsbedingungen des Anbieters erhalten kann. 
12.7 Die Geschäftsbedingungen des Anbieters sind in der Regel der Anhang dieses Vertrags.
12.8 Die Geschäftsbedingungen sind für den Besteller wirksam und verbindlich, am Tage der Unterschrift des Vertrags, bzw. der Annahme der Bestellung durch den Anbieter. Der Besteller bestätigt durch die Unterschrift des einzelnen Vertrags, oder durch die Absendung der Bestellung, oder durch die Bestellung der Dienstleistung des Anbieters, oder der Ware, dass er sich mit den Geschäftsbedingungen des Anbieters, die an den Geschäftsorten und auf den Webseiten des Anbieters zur Verfügung sind, vertraut gemacht hat, er diese Geschäftsbedingungen versteht, ist mit ihnen einverstanden und verpflichtet sich nach ihnen sich zu richten. 
12.9 Die Rechtsbeziehungen zwischen dem Anbieter und dem Besteller, die im Vertrag, in den Geschäftsbedingungen und der Preisliste des Anbieters geregelt sind, richten sich nach dem Unternehmensgesetzbuch.
12.10 Die abweichenden Vereinbarungen im Vertrag, haben Vorhand vor der Fassung dieser Geschäftsbedingungen.
12.11 Die Handelsbeziehungen zwischen dem Anbieter und dem Besteller, die einzelnen Verträge, die zwischen dem Anbieter und dem Besteller abgeschlossen wurden und entsprechend auch die Rahmenverträge, die zwischen dem Anbieter und dem Besteller abgeschlossen wurden, bzw. die Bestellungen der Dienstleistungen, die nach dem Inkrafttreten dieser Geschäftsbedingungen realisiert wurden, unterliegen dem Regime dieser Geschäftsbedingungen. Diese Geschäftsbedingungen sind der Bestandteil oben genannter Verträge, bzw. der Rahmenverträge und gleichzeitig der Verträge, die aufgrund der Bestellung des Bestellers gegründet wurden.
12.12 Die Geschäftsbedingungen wurden vom Anbieter verfasst und sind gültig und treten am 14/12/2011 in Kraft.

In Wien, am 14/12/2011.

______________________________
Computerservice Hurican, GmbH